300 Kilo Ökoäpfel spendiert

Am 16. November 2015 gab's in der Hamburger Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation ein interessantes „Abschmecken“: Mehrere Biobauern aus dem Alten Land, die im Öko-Obstbau Norddeutschland Versuchs- und Beratungsring e. V. (ÖON) zusammengeschlossen sind, hatten zum Verkosten ihrer neuen Apfelsorten eingeladen. Topaz, Natyra, Pinova Evelina und WUR 037 lauten die Namen der köstlich-knackigen Äpfel, und man konnte den Testessern ansehen, dass sie von den neuen Kreationen angetan waren. Andere Gäste wiesen unermüdlich darauf hin, wie gesund die Äpfel seien. „Die fein abgestimmte Mischung lebensnotwendiger Inhaltsstoffe ist es“, dozierte ein Apfelkenner mit erhobenem Zeigefinger, „und dazu gehören die Vitamine!“ Rund 35 Milligramm Vitamin C seien in 100 Gramm Apfel enthalten - das bedeute, dass mit zwei Äpfeln der gesamte Tagesbedarf an Vitamin bereits gedeckt sei. Auch die im Apfel enthaltenen Ballaststoffe Pektin und Zellulose seien für das Wohlbefinden wichtig, weil sie für eine gut funktionierende Verdauung sorgten - und last not least sei Pektin gut für die Absenkung des Cholesterinspiegels und die Abfuhr von Giftstoffen aus dem Körper.
Zum Abschluss der Veranstaltung zeigten sich die Ökobauern aus dem Alten Land wieder einmal sehr großzügig und spendierten der Hamburger Tafel 300 Kilo Äpfel, die Hamburgs Wirtschaftssenator Frank Horch dem Vorstandsvorsitzenden der Hamburger Tafel Jens Wrage und dem Tafel-Geschäftsführer Ralf Taubenheim überreichte.

Die Apfelübergabe (von links nach rechts): Hamburgs Senator für Wirtschaft und Verkahr Frank Horn, ÖON-Berater Peter Heyne, Tafel-Geschäftsführer Ralf Taubenheim und der Vorstandsvorsitzende der Hamburger Tafel Jens Wrage