Dollarregen für die Hamburger Tafel

Im Jahr 1866 wurde General Mills, einer der größten Nahrungsmittelkonzerne der Welt, in Minneapolis (USA) gegründet. Die General Mills-Stiftung wurde im Jahr 1954 im Rahmen seiner Verpflichtung gegenüber der Allgemeinheit ins Leben gerufen und hat seitdem mehr als eine Milliarde Dollar für wohltätige Zwecke gespendet. Die philanthropische Stiftung konzentriert sich auf drei Hauptaspekte, von denen Nahrung und Menschen abhängen: Erhöhung der weltweiten Ernährungssicherheit, Nachhaltigkeit der Landwirtschaft und Schonung der natürlichen Ressourcen.
Mit dem Ziel, vor allem die lokale Gemeinschaft der Standpunkte von General Mills Unternehmen weltweit durch Freiwilligkeit und Spenden zu stärken, unterstützt die Stiftung seit vielen Jahren die Aktionen der Hamburger Tafel und ihren wertvollen Beitrag, durch die Verteilung von Lebensmitteln den Hunger zu lindern. Da General Mills in diesem Jahr seinen 150. Geburtstag feiert, verteilt die Stiftung mehrere besondere Zuschüsse. So erhielt die Hamburger Tafel eine der Überraschungsspenden in Höhe von 20.000 US-Dollar (rund 17.000 Euro). Der großzügige Scheck wurde am 7. Juni 2016 von Interims-Geschäftsführer der General Mills Germany, Burkhard Rosien an den 1. Vorsitzenden der Hamburger Tafel e.V. Jens Wrage übergeben.
Von links: Der Interims-Geschäftsführer von General Mills Germany Burkhard Rosien überreichte der Hamburger Tafel den großzügigen Scheck. Über die noble Geste freuten sich Silvia Becker (Vorstandsmitglied der Hamburger Tafel) und der Tafel-Vorstandsvorsitzende Jens Wrage. Rechts: Laura Windzio von General Mills.