Von einer Taverne, 600 Dosen - und einem tanzenden Einhorn

In Hamburg gibt's die Taverne „Zum tanzenden Einhorn“  - einen Treffpunkt für Rollenspieler und Freunde des Mittelalters. Hier ist man unter Gleichgesinnten, hat Spaß bei außergewöhnlichen Kartenspielen und trinkt Honigbier oder Met dazu. Alle Arten seltsamer Menschen kann man hier antreffen: z. B. die Trading-Card-Spieler und die Pen&Paper-Freunde - und alle leben in Friede, Freude und Einigkeit nebeneinander. Einige Stammgäste bezeichnen das Einhorn gerne als ihr Wohnzimmer – weil sie sich eben hier so wohl fühlen!
Doch einmal im Jahr wird’s in der Taverne rappelvoll – dann nämlich, wenn dort ein Kartenspiel der besonderen Art veranstaltet wird: Magic! Das hat mit Skat, Rommé, Canasta und ähnlichen Spielen gar nichts zu tun – auch die Karten sind total anderes gestaltet. Und die Regeln klingen für Außenstehende befremdlich: „Gespielt wird ein ca. sechsstündiges Sealed Turnier nach Schweizer System mit 4 Khans of Thakir und 2 Fate Reforged Boostern. Das Buy-In beträgt 8 Konservendosen zu je 800g. Alles klar?"
Äh - nicht so ganz, und eine Nachfrage beim Wirt Jürgen Räsig (Foto links) bringt eine genauere Erklärung, was das Buy-In betrifft: „Jeder Spieler muss für die Teilnahme mindestens 8 Dosen mit Lebensmitteln bezahlen, die der Hamburger Tafel zur Verfügung gestellt werden.“
Wie viele Dosen kamen denn diesmal zusammen?
"Och, ich schätze mal so um die sechshundert Stück."
Noch was: Woher hat seine Taverne den Namen? Gab's wirklich ein tanzendes Einhorn?
Der Wirt lächelt. „Nein, aber im Film 'Der Herr der Ringe' war ein tanzendes Pony zu sehen. Und dieses Pony wurde in meiner Taverne zum Einhorn. Ist doch schön, oder“
Das Spiel hat begonnen. Vor den 64 Teilnehmern liegen sechs Stunden höchster Anspannung und Konzentration. Danach sind sich alle einig: "Hat Spaß gemacht!"