Vor den Messehallen wurden die eingesammelten Lebensmittel umgehend in die Fahrzeuge gepackt und kurze Zeit später zum Lager der Hamburger Tafel gefahren.

Seit 20 Jahren

...hat die Hamburger Tafel in jedem März ihren Super-Großeinsatz. Der beginnt jeweils an einem Mittwoch gegen 17 Uhr, bevor die jährlich stattfindende Fachmesse für Gastronomie, Hotellerie, Gemeinschaftsverpflegung, Bäckereien und Konditoreien INTERNORGA ihre Pforten schließt.
Und dann beginnt der Job der ehrenamtlichen Tafel-Mitarbeiter, sie gehen schnell in die Messehallen zu den verschiedenen Ausstellern, die ihre Stände sofort abbauen müssen und froh sind, wenn die Hamburger Tafel bei ihnen erscheint. Der Grund: Sie müssen dann ihre Produkte nicht wieder zu ihrem Heimatort transportieren. Diese Arbeit nehmen ihnen die Tafel-Mitarbeiter gerne ab – sie füllen schnell ihre mitgebrachten Transportkisten mit Gemüse, Obst, Milchprodukten, Tiefkühlware und anderen Lebensmitteln und bringen die Artikel zu den vor den Hallen abgestellten Lieferwagen.
Dort türmen sich in kurzer Zeit die eingesammelten Esswaren, die umgehend in die Fahrzeuge verladen werden – und ab geht's ins Lager. In diesem Jahr hat die Hamburger Tafel innerhalb zwei Stunden mehr als 12 Tonnen Lebensmittel gesammelt, wovon der größte Teil bereits am nächsten Tag den Einrichtungen für die rund 15.000 bedürftigen Hamburger Bürger zur Verfügung gestellt wurde. Hier sind einige Bilder von der diesjährigen großen Sammelaktion bei der INTERNORGA und später beim Lager der Hamburger Tafel.  

 









Bild links: Mit dem Hubwagen wurden die Lebensmittel auf die Rampe gewuchtet, anschließend ging's ab ins Lager der Hamburger Tafel. Foto rechts: "Bitteschön!" - "Dankeschön!" Jawohl, auch zwei Vorstandsmitglieder waren mit von der Partie.