Einige besaßen nicht einmal Schuhe...


Spontane Hilfe für Tschernobyl-Kinder


   Vom 25. Juli bis zum 18. August 2014 verbrachten 16 Kinder aus der Ukraine drei unbeschwerte Wochen in Großhansdorf bei Hamburg. Die acht Mädchen und acht Jungen im Alter zwischen 11 und 14 Jahren kamen aus der Tschernobyl-Region, wo sie in bitterarmen Verhältnissen leben. Ihre Familien können sich dort selten ein gesundes Essen leisten, sie ernähren sich hauptsächlich durch Eigenanbau, der in der sogenannten 2. Zone heranwächst. Eine Zone, deren Boden durch Radioaktivität stark kontaminiert ist.
   Die treibende Kraft des Erholungsurlaubs war – wie in den drei Jahren zuvor – der Ahrensburger Verein PRIVIT Hilfe für Tschernobyl-Kinder e.V. Er brachte die kleinen Gäste im Schullandheim Erlenried in Großhansdorf unter, wo sie sorglos und fröhlich spielen konnten. Das Hauptziel von PRIVIT: Durch einen regelmäßigen Tagesablauf, Spiel, Spaß und gesunde Ernährung soll das Immunsystem der Kinder gestärkt werden, was ihrem Körper und Seele gut tut. Außerdem unternahm der Verein mit ihnen Ausflüge an die Ostsee und nach Hamburg. Obendrein mussten Arztbesuche mit allgemeinen Untersuchungen sowie Zahnarzt- und Augenarzttermine wahrgenommen werden.
   Bei ihrer Ankunft boten die Kinder ein Bild des Jammers. Einige besaßen nicht einmal Schuhe, ihre Kleidung war in einem miserablen Zustand. Da fühlte sich die Hamburger Tafel extrem gefordert: Binnen kurzer Zeit konnte sie die acht Mädchen und acht Jungen neu einkleiden, darüber hinaus wurden ihnen vor der Rückreise in die Heimat viele nahrhafte und wohlschmeckende Lebensmittel mitgegeben, so dass die kleinen Gäste ihren Urlaub in Deutschland sicherlich lange in guter Erinnerung behalten werden.


Antreten zum Erinnerungsfoto! Vorne sitzen die angereisten Tschernobyl-Kinder, hinter ihnen stehen ukrainische und deutsche Betreuer, Dolmetscher und Helfer

Bei der Abschiedsfeier tanzten die Kinder, sangen ukrainische Lieder und zeigten ihr Können (unten links). Die Mädchen hatten sich besonders hübsch gemacht (rechts)