Tschüs Achim! Hallo Jens!

Nach mehrjähriger Tätigkeit als Vorstandsvorsitzender der Hamburger Tafel hat Achim Müller sein Amt an Jens Wrage übergeben. Dieser würdigte Achims unermüdlichen Einsatz für die Tafel und wünschte ihm eine stressfreie Zukunft.
Achim hatte seine (ehrenamtliche!) Aufgabe sehr ernst genommen. An mindestens vier Tagen pro Woche war er von morgens bis abends bei der Tafel anwesend, kümmerte sich um alles und jeden. Und wenn es manchmal noch so dicke kam – Achim fuhr nie aus der Haut, statt dessen hatte er für jede(n) ein freundliches Wort. Tauchten Probleme auf, wurden sie von ihm schnell und mühelos gelöst, war ein Mitarbeiter in Schwierigkeiten geraten, half Achim, sie aus der Welt zu schaffen. Hinterher ertönte meist ein befreiendes Lachen – eine besondere Fähigkeit von Achim, der gerne lacht und damit schon einige Menschen, die ihm „mal auf den Pott setzen“ wollten, zunächst sprachlos machte und sie letztendlich zum Mitlachen beflügelte.
Tatsächlich ist Achim ein überaus netter Mensch und wird vielen Tafel-Mitarbeitern fehlen! Er hat versprochen, dass er die Hamburger Tafel nicht „hängen lässt“, sondern ab und zu mal vorbei schauen will. Und dann wird’s wieder ertönen, das vertraute „Hallo Achim!“

Beim Abschied von Achim Müller fand der
neue Tafel-Vorstandsvorsitzende Jens Wrage
(Bild oben links) anerkennende Worte für seinen Vorgänger und dessen hervorragende Leistung

                Achim Müller freute sich sehr über das
                Abschiedsgeschenk, das ihm von der
                Hamburger Tafel mit auf den Weg in den
                Ruhestand gegeben wurde  (Bild rechts)