Große Trauer um Annemarie Dose

Annemarie (Ami) Dose, die Gründerin und Ehrenvorsitzende der Hamburger Tafel sowie Trägerin des Bundesverdienstkreuzes, ist am 28. April 2016 im Alter von 87 Jahren verstorben.

Sie war und ist das Herz, die Seele und das Gesicht der Hamburger Tafel. Mit ihrem Charme, ihrer Herzlichkeit und ihrer Hartnäckigkeit hat sie die Hamburger Tafel aufgebaut und geprägt. Sie hat sich um die Stadt und ihre Bedürftigen verdient gemacht. Wir werden sie nicht vergessen und ihr ein ehrendes Andenken bewahren.

Wir trauern mit ihrer Familie.

 

Mit 66 Jahren - nach dem Tod ihres Ehemannes - ist Ami Dose im Jahr 1994 noch einmal durchgestartet und hat ein Netzwerk an Hilfswilligen aufgebaut. Niemand konnte sich ihrem Charme und ihrem "Brennen" für die Hilfe Bedürftiger entziehen. Dies galt sowohl für die Spender von Lebensmitteln und Geld, als auch für die Ehrenamtlichen, die bereit waren, ihre Zeit  in den Dienst der guten Sache zu stellen. Anfangs holte Ami noch das Brot vom Bäcker in einem Korb ab und verteilte es direkt. Doch schon nach kurzer Zeit hatte der Umfang so zugenommen, dass Fahrzeuge diesen Part übernehmen und ein Lager eingerichtet werden musste.

Die Hamburger Tafel war die dritte Tafel in Deutschland. Ihre Erfahrungen hat Ami allen anderen Interessierten zur Verfügung gestellt und vielen Neugründungen mit Rat und Tat zur Seite gestanden. Heute gibt es in Deutschland mehr als 900 Tafeln. Die von Ami gewählte Organisationsform hat sich über mehr als  20 Jahre bewährt. Die Hamburger Tafel hat keine eigenen Ausgabestellen, sondern arbeitet mit Kooperationspartnern zusammen, die das Verteilen der Esswaren eigenverantwortlich organisieren, zurzeit sind es 19. Diesen und weiteren rund 65 Einrichtungen liefert die Tafel  die Lebensmittel.

Empfänger/ Bezieher sind - das ist unser oberster Grundsatz - mittellose Menschen. Ihre Bedürftigkeit wird anhand der behördlichen  Bescheinigungen überprüft. Ethnie, Religion, Hautfarbe etc. spielen dabei keine Rolle.

120 Ehrenamtliche mit 10 Kühlfahrzeugen sammeln wöchentlich ca. 35 t Lebensmittel ein, die sofort verteilte werden.

Große Weitsicht, Organisationstalent, unternehmerisches Handeln und hohe Empathie für Bedürftige zeichneten  Ami Dose aus. Außerdem war sie eine "Menschenfängerin", denn kaum jemand konnte ihren Wünschen widerstehen.

Sie bat nie für sich, sondern immer für ihre "Schützlinge" und war dabei beachtenswert  hartnäckig.

Ein Prinzip ihrer Großmutter hatte sie auch für sich verinnerlicht: "Hilf den Menschen, aber lass ihnen ihre Würde."

 

Vorstand, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Kolleginnen und Kollegen